Denk­mal­tour mit MdL Dr. Sabi­ne Wei­gand in Grä­fel­fing — Sanie­rung des Brutalismus-Rathauses

Auf der dies­jäh­ri­gen Denk­mal­schutz­tour von Dr. Sabi­ne Wei­gand, MdL durf­te ich mir in Grä­fel­fing ein Bild von der dor­ti­gen Sanie­rung des Rat­hau­ses machen. Das Rat­haus von Grä­fel­fing steht als prä­gen­des Bei­spiel des Bru­ta­lis­mus seit 2 Jah­ren unter Denk­mal­schutz. 1967, im Bau­jahr des Rat­hau­ses, war die­ser Bau­stil hoch­mo­dern und damals wie heu­te hand­werk­lich äußerst anspruchs­voll. Das erklär­te uns Herr Bie­der­mann, Archi­tekt und Sohn des dama­li­gen Archi­tek­ten, anhand von vie­len Bei­spie­len wie den exak­ten Kan­ten der Beton­säu­len oder den außer­ge­wöhn­li­chen Decken­ver­klei­dun­gen, die heu­te so gar nicht mehr her­ge­stellt wer­den können.

Sehr nach­hal­tig und zukunfts­ge­rich­tet war schon damals die Bau­wei­se, denn mit ihr ist die Demon­ta­ge zur Repa­ra­tur oder zum Aus­tausch pro­blem­los mög­lich. Sämt­li­che Innen­wän­de las­sen sich ein­fach abschrau­ben, alle Ver­klei­dun­gen sind leicht abnehm­bar. So wur­den z.B. die hoch­wer­ti­gen Fens­ter aus Maha­go­ni­holz erhal­ten, aber die alten Glas­schei­ben aus­ge­tauscht. Eine Her­aus­for­de­rung, denn das größ­te Fens­ter misst 5,50m x 2,50m. Der Stal­be­ton­ske­lett­bau wur­de inzwi­schen mit einem bar­rie­re­frei­en Auf­zug moder­ni­siert, auf dem Dach wird eine Pho­to­vol­ta­ik-Anla­ge für den Eigen­be­darf instal­liert. „Solch eine mög­li­che Sym­bio­se von Neu und Alt wür­de ich mir auch in neu­en Bau­wer­ken wün­schen. Dafür brau­chen wir drin­gend mehr Fach­kräf­te im Hand­werk, da müss­te drin­gend bereits in den Schu­len ange­setzt wer­den um die Schüler*innen fürs Hand­werk zu begeis­tern.“ so Clau­dia Köh­ler, MdL.

Neben der gro­ßen Her­aus­for­de­rung bei der Suche nach geeig­ne­ten Hand­werks­be­trie­ben gibt es auch immer wie­der Erstau­nen wäh­rend des Umbaus. So wur­den aus geschätz­ten 4–5 Schich­ten Bitu­men auf dem Dach schließ­lich 8 Schich­ten, die ent­fernt wer­den muss­ten. Dr. Sabi­ne Wei­gand, MdL kennt sol­che Über­ra­schun­gen: „Denk­mal ist eine Wundertüte.“

Herz­li­chen Dank an Herrn Bie­der­mann, Herrn Schmitz und sei­nen Mit­ar­bei­tern vom Bau­amt, Herrn Dr. Her­mann vom Lan­des­amt für Denk­mal­pfle­ge und Herrn Kat­zend­o­bler als Kreis­denk­mal­pfle­ger für die inter­es­san­ten Erläu­te­run­gen und alles Gute für den nächs­ten Bauabschnitt!

v.l.n.r. Herr Dr. Her­mann, Lan­des­amt für Denk­mal­pfle­ge, Herr Kat­zend­o­bler, Kreis­denk­mal­pfle­ger, Dr. Sabi­ne Wei­gand, MdL, Mar­tin Feld­ner, 3. Bgm Grä­fel­fing, Clau­dia Köh­ler, MdL, Herr Bie­der­mann, Archi­tekt, Herr Unser, Archi­tekt und Bau­lei­ter der Rat­haus-Sanie­rung Herr Schmitz, Archi­tekt vom Bauamt

Verwandte Artikel