Kata­stro­phen­schutz nach­hal­tig und zukunfts­ori­en­tiert ausbauen 

Land­kreis­ab­ge­ord­ne­te Büch­ler und Köh­ler spre­chen mit Kreis­brand­rat Stoiber 

Die The­men­lis­te war lang, als sich die bei­den Land­kreis-Abge­ord­ne­ten der Grü­nen Land­tags­frak­ti­on Dr. Mar­kus Büch­ler und Clau­dia Köh­ler mit Kreis­brand­rat Harald Stoi­ber im Land­tag aus­tausch­ten. Beson­de­res Augen­merk galt den Anstren­gun­gen für effek­ti­ven Kata­stro­phen­schutz. So erfor­dert die Häu­fung von Extrem­wet­ter­er­eig­nis­sen aktu­ells­te Gut­ach­ten und genaue Vor­sor­ge zum Hoch­was­ser­schutz. Bay­ern wird mehr regio­na­le Kata­stro­phen­schutz­zen­tren und Lager benö­ti­gen, zudem mehr Fach­per­so­nal in den Landratsämtern.

“Der Bil­dungs­auf­trag zum Kata­stro­phen­schutz begin­ne nicht erst beim Erler­nen von Sirenen­tö­nen, es benö­tigt viel­mehr eine Sen­si­bi­li­sie­rung aller Bevöl­ke­rungs­schich­ten”, so der Kreisbrandrat.

Clau­dia Köh­ler und Mar­kus Büch­ler ver­spra­chen, sich bei der Auf­stel­lung des neu­en Haus­halts­plans für mehr pau­scha­le Mit­tel in den Land­krei­sen ein­zu­set­zen, um wich­ti­ge Lehr­gän­ge in Stand­ort­schu­lun­gen zu ermög­li­chen oder mehr Kom­pe­ten­zen in den Kreis­aus­bil­dungs­zen­tren zu etablieren.

Wir sehen, dass die Plät­ze an den staat­li­chen Feu­er­wehr­schu­len noch immer nicht aus­rei­chend sind und zudem Coro­na eine zusätz­li­che Bug­wel­le an War­te­zei­ten geschaf­fen hat. Hier kön­nen Schu­lun­gen vor Ort Erleich­te­rung schaf­fen, ohne dabei in Kon­kur­renz zu den Feu­er­wehr­schu­len zu tre­ten. Dafür braucht es Per­so­nal und Übungs­zen­tren in den Land­krei­sen, wel­che zukünf­tig in Sym­bio­se mit den staat­li­chen Ein­rich­tun­gen, den nach wie vor hohen Bedarf an Aus­bil­dung decken.

Die Abge­ord­ne­ten, die bei­de auch im Kreis­tag ver­tre­ten sind, möch­ten sich zudem gegen die Per­so­nal­not, u.a. in den Leit­stel­len ein­set­zen. Gera­de bei Unwet­ter­la­gen ist die hoch fre­quen­tier­te Not­ruf­num­mer 112 für medi­zi­ni­sche Not­fäl­le kaum zu erreichen.

Stoi­ber adres­sier­te an die Lan­des­po­li­tik die Mah­nung, dass vor­beu­gen­der Brand­schutz oft mit Bestands­schutz ins Gehe­ge gera­te und hier Prio­ri­tä­ten gesetzt wer­den müss­ten.  Wir sehen, so waren sich alle drei einig, Kata­stro­phen­schutz tan­giert fast alle Berei­che der Poli­tik – Finan­zen, Innen, Bau, Bil­dung und Umwelt.

Medi­en­echo:

Grü­ne Unter­stüt­zung für den Katastrophenschutz

Verwandte Artikel