v.l.n.r. Nina Hartmann, Claus Katzer, Valentina Eckel, Claudia Köhler, Anja Reder, Dr. Markus Büchler

Nadel­öhr auflösen

Grü­ne Land­tags­ab­ge­ord­ne­te befah­ren neu­en Rad­weg von Ober­ha­ching nach München 

Zusam­men mit Ver­tre­tern der Grü­nen Gemein­de­rats­frak­ti­on ber­adel­ten die Abge­ord­ne­ten der Grü­nen Land­tags­frak­ti­on Clau­dia Köh­ler und Dr. Mar­kus Büch­ler einen Teil der neu­en Rad­stre­cke von Ober­ha­ching nach Mün­chen. Sie begut­ach­te­ten die Pro­blem­stel­len bei z.B. der Kug­ler­alm.

„Rad­fah­ren ist Kli­ma­schutz. Klar ist: Wenn wir wol­len, dass die Men­schen mehr radeln, brau­chen wir ein lücken­lo­ses und attrak­ti­ves Netz gut aus­ge­bau­ter Wege.“, betont der Grü­ne Abge­ord­ne­te und ver­kehrs­po­li­ti­sche Spre­cher Dr. Mar­kus Büch­ler, MdL. „Unser Ziel ist es, dass der Weg zum Arbeits­platz oder zur Schu­le immer öfters mit dem Rad zurück­ge­legt wird. Pen­deln mit dem Rad soll schnell und sicher sein – und Spaß machen. Des­halb brau­chen wir deut­lich mehr sol­cher attrak­ti­ven Rad­ver­bin­dun­gen und zwar mög­lichst schnell!“

Mit dem Rad­weg von Ober­ha­ching nach Mün­chen ist ein guter Anfang gemacht, der nöti­ge Kom­fort und Sicher­heit für alle Verkehrsteilnehmer*innen sind bei der Kug­ler­alm jedoch noch nicht gege­ben. Der Kon­flikt um wenig Platz zwi­schen Anwohner*innen, Wirts­haus­gäs­ten und schnel­len Radfahrer*innen wird sich mit Appel­len zu gegen­sei­ti­ger Rück­sicht­nah­me höchs­tens ent­schär­fen, aber kaum lösen lassen.

„Aber an die­ser Stel­le muss das Nadel­öhr auf­ge­löst wer­den. Der Vor­schlag, die neue Rad­haupt­ver­bin­dung west­lich der Kug­ler­alm zu ver­län­gern, hat mich über­zeugt. Gera­de mit dem Bun­des­för­der­pro­gramm ‘Stadt-Land’ gibt es die Mög­lich­keit, dass Ober­ha­ching die­sen Lücken­schluss mit sehr nied­ri­gen Eigen­mit­teln erstel­len könn­te“, so die haus­halts­po­li­ti­sche Spre­che­rin der Grü­nen Land­tags­frak­ti­on Clau­dia Köh­ler, MdL.

Der Vor­schlag ist eine zwei­te Tan­gen­te vom Mün­chen kom­mend gera­de­aus über die Kreis­stra­ße M11 mit einer neu­en Brü­cke auf die Alte Ober­bi­ber­ger Stra­ße. Dies wird den Rad­ver­kehr sicher auf zwei Stre­cken durch Ober­ha­ching leiten.

“Wir Grü­ne freu­en uns, dass der Rad­ver­kehr in Ober­ha­ching zunimmt. Wir sehen aber auch die Kon­flik­te, die ins­be­son­de­re in der (nörd­li­chen) Lini­en­stra­ße ent­ste­hen. Um schnel­len Radfahrer*innen eine attrak­ti­ve Alter­na­ti­ve zur Lini­en­stra­ße, Ring­stra­ße oder auch Franz-Josef-Strauß-Stra­ße zu bie­ten, braucht es drin­gend die Stre­cken­füh­rung über die Alte Ober­bi­ber­ger Stra­ße und M11.”, erklärt Valen­ti­na Eckel, die für die Ober­ha­chin­ger Grü­ne Gemein­de­rats­frak­ti­on im Umwelt- und Ver­kehrs­aus­schuss sitzt.

Der Neu- und Aus­bau der Rad­we­ge ist ein wich­ti­ger Bau­stein zur Ver­bes­se­rung der Infra­struk­tur im Land­kreis Mün­chen und dar­über hinaus.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zitat Ober­ha­ching

 

Verwandte Artikel