Übergabe der Petition v.l. Claudia Köhler, Ulrich Kottmann, Rosi Steinberger

Über­rei­chung der Peti­ti­on ‘Ret­tet den Heu­berg’ im Landtag

Grü­ne for­dern vol­le Transparenz

Die Abge­ord­ne­ten der Grü­nen Frak­ti­on im Land­tag Rosi Stein­ber­ger, Vor­sit­zen­de im Aus­schuss für Umwelt- und Ver­brau­cher­schutz und Clau­dia Köh­ler, Betreu­ungs­ab­ge­ord­ne­te für den Land­kreis Rosen­heim, nah­men im Land­tag die Unter­la­gen der Peti­ti­on ‘Ret­tet den Heu­berg’ von Ulrich Kott­mann, Ver­tre­ter des Akti­ons­bünd­nis­ses aus Nuß­dorf entgegen.

Die Peti­ti­on for­dert, den in der Gemein­de Nuß­dorf am Inn, Orts­teil Über­fil­zen, betrie­be­nen Stein­bruch nicht zu erwei­tern. Das Betrei­ber­un­ter­neh­men möch­te in den nächs­ten 50 Jah­ren auch ober­halb der geneh­mig­ten 758 Meter Gestein zu ent­neh­men. Der Bereich liegt jedoch im streng geschütz­ten Gebiet in der Alpen­schutz­zo­ne C und Ein­grif­fe in die Natur sind laut Alpen­plan dort nicht gestattet.

Die Petent*innen argu­men­tie­ren nicht zuletzt mit Kli­ma­schutz: Die Zement-Her­stel­lung ist einer der emis­si­ons­in­ten­sivs­ten Indus­trie­pro­zes­se. Des­halb ist der Kli­ma­scha­den, der durch die Ver­wen­dung von Zement ent­steht, beträcht­lich: bis zu 8 % der glo­ba­len Treib­haus­gas­emis­sio­nen wer­den durch die Zement­her­stel­lung verursacht.

Rosi Stein­ber­ger: “Der aktu­el­le Streit um den Heu­berg ist ein deut­li­cher Beweis, dass wir end­lich in die Kreis­lauf­wirt­schaft kom­men müs­sen, um den Raub­bau unse­rer Res­sour­cen zu begren­zen. Aus unse­rer Sicht darf die Erwei­te­rung auf kei­nen Fall geneh­migt werden.”

Die Grü­nen Abge­ord­ne­ten for­der­ten bei einem Orts­ter­min im ver­gan­ge­nen Jahr bereits die öffent­li­che Erör­te­rung aller Ein­wen­dun­gen und reich­ten eine Anfra­ge ein.
“Wie wir hören, lenkt das Land­rats­amt ein und will nun doch einen öffent­li­chen Ter­min anbe­rau­men. Ein ers­ter Erfolg”, so Köh­ler. “Schlimm genug, dass es da erst unse­re Inter­ven­ti­on brauch­te. Es wäre fatal, das Pro­jekt ohne Debat­te und vol­le Trans­pa­renz wei­ter­zu­trei­ben. Denn gera­de Ent­schei­dun­gen mit einer sol­chen Lang­zeit­wir­kung dür­fen jetzt nicht hin­ter ver­schlos­se­nen Türen stattfinden.”

Auch der Gemein­de­rat in Nuß­dorf stellt sich gegen die Erwei­te­rung des Steinbruchs.

AzP Nuß­dorf Antwort

Ulrich Kott­mann vor der Über­ga­be der Peti­ti­on an den Landtag

Medi­en­echo:

Grü­ne for­dern vol­le Trans­pa­renz – Was­ser­bur­ger Stim­me – Die ers­te Online-Zei­tung nur für die Stadt und den Alt­land­kreis Was­ser­burg (wasserburger-stimme.de)

Verwandte Artikel