Klaus Bittlmayer (Stadtrat, Kreisrat), Martin Sämeier (Stellvertretender Vorsitzender KJR), Peter Kracklauer (Geschäftsführer KJR), Manfred Muthig (Vorsitzender KJR, Kreisrat), Claudia Köhler (MdL), Randolf Hetzer (Joke), Maximilian Beugel (Joke), Simone Zink (Stadträtin, Kreisrätin)

„Jugend­pro­jek­te haben es grad nöti­ger als ich” 

Köh­ler spen­det an den Kul­tur­ver­ein Joke e.V. und den Kreis­ju­gend­ring Eichstätt

Clau­dia Köh­ler, Grü­ne Betreu­ungs­ab­ge­ord­ne­te für den Land­kreis Eich­stätt spen­det einen Teil der Diä­ten­er­hö­hung an den Kul­tur­ver­ein Joke und den Kreis­ju­gend­ring Eichstätt.

Kul­tur­ver­ein Joke e.V.  ist ein Ver­ein, der sich in den Berei­chen Jugend und Kul­tur enga­giert, beson­ders bekannt durch das Inde­pen­dent Rock-Fes­ti­val .
Nach­dem sich der Ver­ein gera­de aus einer inter­nen Kri­se wie­der hoch­ge­ar­bei­tet hat­te, kam mit der Coro­na-beding­ten Absa­ge des Fes­ti­vals Open Air am Berg ein wei­te­rer Schlag für Joke e.V.. Jetzt hof­fen alle auf das Fes­ti­val 2021.

„Ich möch­te mit der Spen­de die cou­ra­gier­ten Organisator*innen ermu­ti­gen und dar­in bestär­ken, trotz der Wid­rig­kei­ten wei­ter zu machen. Dass sie einen lan­gen Atem haben, haben sie bereits bewiesen.“

Aktu­ell läuft bei dem Ver­ein eine Spen­den­sam­mel­ak­ti­on für einen Pen­del­bus / Shut­tle­ser­vice, um die Festivalbesucher*innen nächs­tes Jahr sicher von Eich­stätt auf den Berg zu bringen.

Beson­ders betrof­fen durch Coro­na waren die Kin­der und Jugend­li­chen: Mona­te­lang fiel die Schu­le aus, Kin­der­be­treu­ungs­ein­rich­tun­gen waren geschlos­sen. Umso wich­ti­ger war es in den Som­mer­fe­ri­en, ein Feri­en­pro­gramm anzu­bie­ten. Der Kreis­ju­gend­ring nahm die­se Her­aus­for­de­rung an und küm­mer­te sich um die ver­nünf­ti­ge Ferienbetreuung.

Zur­zeit ist jedoch vor allem das Jugend­über­nach­tungs­haus  „Alte Schu­le Mors­bach“ Coro­na-gebeu­telt. Kaum Bele­gun­gen, unkla­re Finan­zie­rung durch den Rettungsschirm.

„Gera­de in Kri­sen­zei­ten braucht es kul­tu­rel­le Anspra­che und Ange­bo­te für Kin­der und Jugend­li­che. Kin­der und Jugend­li­che waren in jedem Bereich als ers­te von den Coro­na-Ein­schrän­kun­gen betrof­fen. Mir ist klar, dass mei­ne Spen­de von je 400 Euro nur ein Trop­fen auf den hei­ßen Stein ist. Aber ich hof­fe doch, damit ein Zei­chen der Soli­da­ri­tät und Ermu­ti­gung zu set­zen. Die Finan­zie­rungs­nö­te der Jugend­über­nach­tungs­häu­ser wer­de ich als haus­halts­po­li­ti­sche Spre­che­rin mei­ner Frak­ti­on the­ma­ti­sie­ren und mich für schnel­le Abhil­fe einsetzen.”

„Die Kul­tur­ar­beit und mit ihr die gesam­te Ver­an­stal­tungs­wirt­schaft wird durch die Pan­de­mie sehr gebeu­telt, die Aus­wir­kun­gen sind exis­tenz­be­dro­hend. Ich bin sehr froh, dass unse­re Betreu­ungs­ab­ge­ord­ne­te die­se Not erkennt und sich poli­tisch wie auch per­sön­lich dafür ein­setzt. In unse­rem Land­kreis gibt es eine viel­fäl­ti­ge und krea­ti­ver Kul­tur- und Jugend­ar­beit in vie­len Sze­nen, jetzt geht es dar­um ihr unter die Arme zu grei­fen,” Klaus Bittlmay­er Kreis­rat, Stadt­rat Eichstätt.

 

Clau­dia Köh­ler betreut vier Stimm­krei­se in Ober­bay­ern und stellt daher ihre Diä­ten­er­hö­hung meh­re­ren kul­tu­rel­len und sozia­len Pro­jek­ten zur Verfügung.

Zur Bericht­erstat­tung

„Jugend­pro­jek­te haben es grad nöti­ger als ich” — Donaukurier

 

Verwandte Artikel