Bild von Michael Gaida auf Pixabay

Zugfahren darf kein Glücksspiel sein

Maßnahmen gegen den Personalmangel im Bahnverkehr umsetzen

Wie die Bayerische Regiobahn GmbH gegenüber dem Donaukurier mitteilte, fallen wegen
Personalmangels momentan Züge der BRB aus, betroffen davon ist auch die Strecke
Ingolstadt-Eichstätt. Die Landtagsfraktion von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN fordert in einem
Dringlichkeitsantrag (Drucksache 18 / 307) Maßnahmen, um Zugausfälle wegen fehlender
Lokführerinnen und Lokführer zukünftig zu vermeiden.
Claudia Köhler, MdL und
Betreuungsabgeordnete für Eichstätt von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN erklärt:
„Zugfahren darf kein Glücksspiel sein! Regionen dürfen nicht kurzfristig abgehängt werden,
so dass die Bürger*innen gezwungen sind, wieder aufs klimafeindliche Auto umzusteigen.
Der derzeitige Mangel an Lokführerinnen und Lokführern im bayerischen Eisenbahnverkehr
ist nicht hinnehmbar! Wir wollen, dass die Staatsregierung bei zukünftigen Ausschreibungen
der Bayerischen Eisenbahngesellschaft auch belastbare Nachweise über ausreichendes
Personal und Reservepersonal von den Eisenbahnverkehrsunternehmen fordert. Es sollte
geprüft werden, inwieweit die Bayerische Eisenbahngesellschaft einen eigenen
Lokführerreservepool aufbauen kann, um Zugausfälle aufgrund fehlender Lokführerinnen
und Lokführer zu reduzieren. Ein solcher Pool wird derzeit in Baden-Württemberg
ausgeschrieben. In unserem Antrag fordern wir außerdem eine Ausbildungsoffensive für
Lokführerinnen und Lokführer! Die momentane Situation ist insbesondere für
Berufspendlerinnen und – Pendler eine große Belastung. Die Staatsregierung darf nicht
weiter tatenlos zusehen und sollte auch Neuausschreibungen für die von der BRB
befahrenen Netze in Erwägung ziehen!“

Verwandte Artikel