Foto: Grüne Taufkirchen; Lärmschutzdemo vom 27.6.2016

End­lich Auto­bahn­lärm durch Tem­po­li­mit verringern

Zusam­men mit mei­nem Land­tags­kol­le­gen Dr. Mar­kus Büch­ler habe ich bean­tragt, eine grund­sätz­li­che Geschwin­dig­keits­be­gren­zung von 80 Stun­den­ki­lo­me­tern in bei­den Rich­tun­gen auf der A995 einzuführen.

Da in den letz­ten Jah­ren sowohl das Ver­kehrs­auf­kom­men als auch die Zahl der Ein­woh­ne­rIn­nen in Unter­ha­ching gestie­gen sind, sind immer mehr Men­schen vom Auto­bahn­lärm betrof­fen. Grenz­wer­te wer­den mit gemit­tel­ten Mes­sun­gen ver­gli­chen. Das ist absurd, denn es sind die Spit­zen­wer­te, die einen aus dem Bett holen und auf Dau­er krank machen,

Ver­an­stal­tung in Unter­ha­ching mit Vol­ker Leib aus dem Vor­stand der Grü­nen Taufkirchen

Als Gemein­de­rä­tin von Unter­ha­ching hat­te ich mich bereits 2017 aktiv für das Tem­po­li­mit stark gemacht (sie­he Foto) und spä­ter ver­spro­chen, mich als Land­tags­ab­ge­ord­ne­te auch auf höhe­rer Ebe­ne für Lärm­schutz einzusetzen.

Ent­schei­dend für die Wahr­neh­mung des Lärms und die damit ver­bun­de­ne gesund­heit­li­che Beein­träch­ti­gung sind die extre­men Lärm­ereig­nis­se, ver­ur­sacht durch hohe Geschwin­dig­kei­ten, ins­be­son­de­re stark beschleu­ni­gen­de PKW und Motor­rä­der, aber auch LKW mit Maxi­mal­ge­schwin­dig­keit. Der ver­kehrs­po­li­ti­sche Spre­cher der Grü­nen Frak­ti­on Dr. Mar­kus Büch­ler sieht noch wei­te­re Vor­tei­le: “Wenn sich das zustän­di­ge Minis­te­ri­um schon wei­gert, Lärm­schutz in Form einer Wand oder eines Walls zu instal­lie­ren, dann hät­te ein lärm­min­dern­des Tem­po­li­mit von 80 Stun­den­ki­lo­me­tern in bei­den Rich­tun­gen auch zusätz­li­che posi­ti­ve Neben­ef­fek­te wie die Ver­min­de­rung der Anzahl und Schwe­re der Unfäl­le und eine Absen­kung der Abgasemissionen.”

Nun liegt es an der CSU, ihre Minis­ter zur Zustim­mung zu bewegen.

Verwandte Artikel