Land­kreis: Besuch bei den „Frisch-Nach­barn“ Ede­ka Stad­ler + Honner

Die Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten Clau­dia Köh­ler und Dr. Mar­kus Büch­ler besuch­ten gemein­sam mit ihrer Kol­le­gin und Spre­che­rin für Ernäh­rung und Land­wirt­schaft, Gise­la Sengl, das Unter­neh­men in Unterföhring.

Für ihre Inno­va­tio­nen wur­de der Markt in Unter­föh­ring mehr­fach aus­ge­zeich­net, letz­tens als „Bay­erns Best 50“ und als „Deutsch­lands bes­ter Geträn­ke­händ­ler im LEH 2022“. Das Fami­li­en­un­ter­neh­men besteht seit 1995 und betreibt inzwi­schen 10 Filia­len. Die größ­te Flä­che nimmt dabei der Super­markt in Unter­föh­ring ein – 7500qm misst das Geschäft und bringt neue Ansät­ze in den Einkaufsalltag.

Ste­phan Stad­ler, Hans-Jür­gen Hon­ner und Dani­el Hon­ner führ­ten die Abge­ord­ne­ten durch ihren Markt und erklär­ten die vie­len Über­le­gun­gen, die in die Erstel­lung des Markt­kon­zepts ein­flos­sen. Von der eige­nen Kaf­fee­bar mit haus­ei­ge­ner Rös­tung über die Cham­pa­gner­bar mit Ver­kös­ti­gun­gen bis hin zur glä­ser­nen Bäcke­rei wirkt der hel­le Markt gast­freund­lich und lädt zum Ver­wei­len ein.

Der größ­te Eye­cat­cher ist sicher­lich der Grow Tower der Fir­ma kale­ra. Auf vier Eta­gen wach­sen hier Sala­te und Kräu­ter. Die Pflan­zen gedei­hen vom Samen­korn bis zur Ern­te im Grow Tower, kom­men ohne Pes­ti­zi­de aus und ver­brau­chen 95% weni­ger Was­ser als beim Acker­bau. Das Pro­jekt wird von den Geschäfts­füh­rern als Inves­ti­ti­on in zukünf­ti­ge Kon­zep­te geför­dert und war das ers­te die­ser Art in Deutschland.

„Für die Stadt sind sol­che neu­en Inhouse-Pro­jek­te gute Lösungs­an­sät­ze gegen den Kli­ma­wan­del. Wenn man bedenkt, wie viel Trans­port­we­ge und Was­ser dadurch gespart wer­den und dass die Pflan­zen ohne Aus­schuss abso­lut frisch im Ver­kauf lan­den, bie­tet Inhouse Far­ming eine inter­es­san­te Ergän­zung für die Zukunft.“ so Dr. Mar­kus Büch­ler, MdL.

Neue Pro­jek­te schüt­zen lei­der nicht vor büro­kra­ti­schen Schwie­rig­kei­ten, über die die Geschäfts­füh­rer viel berich­ten konn­ten. Ob es die kor­rek­te Aus­zeich­nung des Min­dest­halt­bar­keits­da­tums bei der eige­nen Kaf­fee­rös­tung betrifft, Auf­la­gen, die schluss­end­lich vie­ler­orts im Ein­zel­han­del dafür sor­gen, dass Bio-Ware nicht an der Fri­sche­the­ke lan­det oder die Dis­kre­panz zwi­schen Daten­schutz und Siche­rung gegen Dieb­stahl per Videoüberwachung.

„Ich bewun­de­re den Mut der Geschäfts­füh­rung, ganz neue Wege zu gehen: Ein­kau­fen als Wohl­füh­l­er­leb­nis mit Show-Kon­di­to­rei, Inhouse-Café, nied­ri­ge Rega­le für mehr Licht, Live­über­tra­gun­gen aus dem Hüh­ner­stall und viel mehr Bio­wa­re als üblich – die Akzep­tanz bei der Kund­schaft ist groß, wenn man die Wert­schät­zung für Lebens­mit­tel gut kom­mu­ni­ziert, das sieht man hier deut­lich.“ so Clau­dia Köh­ler, MdL.

Herz­li­chen Dank für die inter­es­san­te Füh­rung und den ange­reg­ten Aus­tausch! Wir wün­schen dem Unter­neh­men Stad­ler + Hon­ner wei­ter­hin viel Erfolg und Mut für die nächs­ten Innovationen!
Mehr Infor­ma­tio­nen zum Markt gibt es unter www.die-frisch-nachbarn.de

 

Verwandte Artikel