Anfra­ge zum Ple­num: Defek­tes Stell­werk zwi­schen MünchenMoosach und München-Feldmoching

Nach­dem im DB-Navi­ga­tor am Mon­tag, den 06.12.2021, für die S1 Rich­tung Frei­sing, Abfahrt 06.43 Uhr, ein „Defek­tes Stell­werk zwi­schen MünchenMoosach und Mün­chen-Feld­moching“ ange­zeigt wur­de, fra­ge ich die Staatsregierung, wor­in genau der Defekt am Stell­werk bestand, ob die Stö­rung des Betriebsablaufs etwas mit aku­tem Per­so­nal­man­gel zu tun hat­te und ob sich die Vertragsstrafe für ein defek­tes Stell­werk von der Ver­trags­stra­fe für ein unbe­setz­tes bzw. unter­be­setz­tes Stell­werk unterscheidet?

Ant­wort des Staats­mi­nis­te­ri­ums für Woh­nen, Bau und Verkehr:

Zustän­dig für die Eisen­bahn­in­fra­struk­tur und deren Betrieb, Erhalt und Aus­bau ist der Bund. Er bedient sich zur Erfül­lung die­ser Auf­ga­ben der Eisenbahninfrastrukturunternehmen (EIU) DB Netz AG, DB Station&Service AG und DB Energie GmbH. Zwi­schen der Baye­ri­schen Eisen­bahn­ge­sell­schaft (BEG), die im Auftrag des Frei­staa­tes den Schie­nen­per­so­nen­nah­ver­kehr plant, finan­ziert und kontrolliert, und den EIU besteht kein direk­tes Vertragsverhältnis.
Nach Infor­ma­tio­nen der BEG gab es am 6. Dezem­ber 2021 kei­nen tech­ni­schen Defekt an einem Stell­werk zwi­schen Moo­sach und Feld­moching. Die Ursa­che für die aus­ge­fal­le­nen S‑Bahnen war in einem Per­so­nal­man­gel sei­tens des Infrastrukturbetreibers, der DB Netz AG, begründet.
Eine Ver­trags­stra­fe ist unab­hän­gig davon zu betrach­ten, ob es sich um ein defektes oder ein un- bzw. unter­be­setz­tes Stell­werk han­delt. Die BEG erhebt Vertragsstrafen nicht vom Infra­struk­tur­be­trei­ber (mit die­sem hat sie gar kein Vertragsverhältnis), son­dern vom Eisen­bahn­ver­kehrs­un­ter­neh­men (hier: DB Regio/S‑Bahn Mün­chen) abhän­gig von den Aus­wir­kun­gen auf den Betrieb.

Die Anfra­ge im Ori­gi­nal AzP Defek­tes Stellwerk

Medi­en­echo:

Von wegen Stell­werk­stö­rung! Deut­sche Bahn nennt Fahr­gäs­ten fal­schen Grund für S‑Bahn-Aus­fall — AZ

Verwandte Artikel