Gemein­sam anders woh­nen — Wohn­quar­tier im Prinz-Eugen-Park

Mein Kol­le­ge und woh­nungs­bau­po­li­ti­scher Spre­cher Jür­gen Mis­tol MdL orga­ni­sier­te auf Initia­ti­ve von Sil­ber­grün eine Exkur­si­on zum Prinz-Eugen-Park im Münch­ner Nor­den. Mara Roth von der Quar­tiers­ge­nos­sen­schaft GeQo führ­te uns durch die Sied­lung. 1.800 Woh­nun­gen, für alle Bevöl­ke­rungs­grup­pen erw­sching­lich, fan­den hier in den letz­ten 15 Jah­ren Platz. Es gibt rela­tiv vie­le Grün­flä­chen, Gemein­schafts­flä­chen für Frei­zeit und Treff­punkt, gemein­sam genutz­te Räu­me sowie Dach­be­grü­nung und Pho­to­vol­ta­ik. Die­se wür­de man aller­dings heut­zu­ta­ge noch wesent­lich mas­si­ver aus­bau­en. Zwi­schen den Gebäu­den, teil­wei­se aus Holz, gibt es Brü­cken­ver­bin­dun­gen. Ver­schie­de­ne Genos­sen­schaf­ten, freie und städ­ti­sche Bau­trä­ger sowie Bau­ge­mein­schaf­ten waren beteiligt.

Ich habe bei die­sem span­nen­den Rund­gang gelernt: “Wenn man will, dann geht was: Alter­na­ti­ve Wohn­for­men, Flä­chen­s­pa­ren und sinn­vol­le gemein­sa­me Nut­zung von Immo­bi­li­en sowie Markt­mo­del­le ohne Gewinn­ori­en­tie­rung ver­schaf­fen Lebens­qua­li­tät und das alles mit dem ste­ten Blick auf Nachhaltigkeit.”

Dan­ke an Gun­da Krauss und Gun­da Wolf-Tinapp von Sil­ber­grün, dan­ke an die Kolleg*innen und Frau Roth für die Orga­ni­sa­ti­on und Führung.

Verwandte Artikel