Kerstin Celina beim Randgruppenkrawall auf dem Marienplatz

Randgruppenkrawall in München

Trotz Hitze versammelten sich Menschen mit Behinderung und andere Interessierte an der Randgruppenkrawall Demo 20.8.2020 auf dem Marienplatz, um ihre Erwartungen und Forderungen an uns zu formulieren.

Corona, Inklusion in der Schule, Arbeitsplätze auch außerhalb von Werkstätten mit Behinderung, es hapert nicht nur bei den großen Dingen, es fängt ja schon bei den kleinen Dingen im Alltag an:

  • Eine Assistenz für die Beteiligung an einer Demo oder einer anderen Veranstaltung finden: Assistent*innen gibt es zu wenig, sie sind schlecht bezahlt und haben ungünstige Arbeitszeiten.
  • Schutzausrüstung für die persönlichen Assistenten und Familienmitglieder fehlt, damit das Leben in Corona-Zeiten weitergehen kann.
  • Online eine barrierefreie Konzertkarte buchen: Nicht möglich.

In vielen Fällen heißt es deshalb für Menschen mit Behinderung zuhause oder in der Einrichtung bleiben.

In Corona-Zeiten haben sich die Probleme für Menschen mit Behinderung und vor allem für die Kinder noch verschärft: Sie können -je nach Behinderung- nicht einfach in den Wald gehen, wenn der Spielplatz gesperrt ist.

Gerade in Zeiten von Corona brauchen Menschen mit Behinderung mehr Planungssicherheit, wie es gerade auch in ihren Lebensbereichen weitergehen soll. Wir setzen uns dafür ein, dass die Forderungen der Menschen mit Behinderung Gehör finden, in der Politik, in der Verwaltung und nicht nur auf Krawall-Demos.
Claudia Köhler, MdL, haushaltspolitische Sprecherin der Grünen im Bayerischen Landtag

 

Mehr über unsere Arbeit für Menschen mit Behinderung finden Sie auch bei den Abgeordneten der verschiedenen Ebenen

Kerstin Celina, Landtag

Corinna Rüffer, Bundestag

Katrin Langensiepen , Europaparlament

 

Verwandte Artikel