S-Bahn-Misere – Rückschritt statt Fortschritt

Mein Landtagskollege Dr. Markus Büchler und ich sind entsetzt über die Ankündigung, auf den Strecken der S3 und S8 den 10 Minuten-Takt monatelang auszusetzen.

Markus Büchler, verkehrspolitischer Sprecher der Grünen Landtagsfraktion, findet es geradezu unverschämt von der Staatsregierung, für die abzusehende Katastrophe der Zugausfälle die Verantwortung abzuschieben:

Rückschritt statt Fortschritt bei der S-Bahn, es ist ein Wahnsinn! Ich hoffe nur, dass sich die höchst verständliche Wut der Fahrgäste nicht auf die Mitarbeitenden der S-Bahn ergießt! Sie tun ihr Möglichstes! Schuld an der Misere ist die Staatsregierung! Sie hat jahrzehntelang den Ausbau der (S-)Bahn vernachlässigt, das System auf Verschleiß gefahren. Jetzt ist das System weit jenseits seiner Kapazitäten, es wird dauerhaft nicht stabil sein. Dringendste Maßnahme: Wir brauchen viel mehr Wagenmaterial!

Markus Büchler MdL

Als haushaltspolitische Sprecherin der Grünen Fraktion betrachte ich die finanzielle Situation:

Der ORH weist seit vielen Jahren auf die hohen Ausgabenrückstände und den Investitionsstau im öffentlichen Personennahverkehr in ganz Bayern hin. Zuletzt insgesamt 800 Millionen liegen gelassen, obwohl die Mittel längst bewilligt sind. Genau das holt uns jetzt ein. Nichts investiert, weder alte Züge umgerüstet noch ausreichend neue Züge bestellt. Für die S-Bahn-Strecken im Landkreis mit den Pendlern zu großen Arbeitgebern wie Infineon, ist diese Taktverschlechterung ein Desaster.

Claudia Köhler MdL

Die S-Bahn Geschäftsführung hatte erklärt, dass es u.a. an Fahrzeugen mangelt und die seit über 45 Jahren im Einsatz befindlichen S-Bahnen des Typs ET 420 nicht betriebsbereit gemacht wurden.

Verwandte Artikel